> Home
> Aktuelles
> Das kleine rote Haus 
> Biographie
> Lebenslauf
> Papyrus (geschichtlich)
> Die Radierung
> Seminare
> Papyrus
> Bilder
> Bücher
> Radierungen
> Anfahrt
> Kontakt/Impressum










































Papyrus

  • Auf der Suche nach brauchbaren Materialien als Träger für Schrift, ging die Menschheit viele Wege.

  • Steine, Holz und Lehmtafeln, Wachsplatten, Ziegel, Papyrus, Pergament, Bambusstreifen, Palmblätter, Birkenrinde, Seide, schließlich Papier.

  • Unser Wort Papier stammt vom griechischem "Papyrus". Die Griechen hatten es von den Ägyptern übernommen, vom Namen der Pflanze, die deren Schreibmaterial lieferte: "Cyperus Papyrus". Beide Materialien sind aus Pflanzenfasern.

  • Papier hat viele Rohstofflieferanten: Hanf, Leinen, Holzschliff, Baumwolle, Kozo, Gampi, Ananas.

  • Papier ist immer aus zerkleinerter Faser, die im Wasser gelöst, auf einem Sieb zum Blatt geformt wird. Papiermaché wird mit den Händen geformt. In diesem Sinn ist Papyrus kein Papier, sondern nur der Namensgeber.

  • In den flachen Überschwemmungsgebieten entlang des Nils wuchs die Papyruspflanze üppig.

  • Die Faser des dreieckigen Stengels der Pflanze spielte im alten Ägypten eine wichtige Rolle.

  • Es wurden daraus Boote, Kissen, Seile, Matten, Körbe, Behälter, Sandalen, Pinsel, Kleider und Brennstoffe hergestellt. Der wichtigste Verwendungszweck wurde jedoch der als Schreibmaterial.

  • Die ältesten Exemplare stammen aus der Zeit zwischen 5000 und 3000 vor Christi.

  • Papyrusblätter wurden in standardisierten Größen hergestellt und mit Stein (Bims) zu einer glatten Fläche poliert. Sie wurden entweder einzeln benutzt, oder zu langen Rollen zusammengeklebt. Das "Great Harris Papyrus" im Britischen Museum ist 40,5 m lang. Die Kanten und Ecken der Rollen wurden oft bemalt.

  • Die Zeit der feinsten Papyri war zwischen dem 14. und 11. Jahrh. v. Ch.

  • Die Dicke der Blätter betrug nur 0,3 - 0,4 mm. Die verschiedenen Schichten sind kaum zu erkennen. Jüngeres Papyrus ist oft gröber in der Struktur, rauh und hat dunkle Flecken.

  • Schlechte Qualitäten wurden als Verpackungsmaterial benutzt, alte Dokumente und ausgediente Schriftrollen auch zum Auspolstern von Mumien, als Päckchen für Räuchermaterial und für Bandagen.

  • Die Zeit der Papyrusherstellung dauerte in Ägypten bis etwa 640 n. Ch.. Danach ging das Wissen darum verloren und die Pflanze starb in Ägypten aus.

  • Als Dr. Ragab 1960 in Kairo mit seinen Papyrusexperimenten begann, mußte die Pflanze aus dem Sudan erst wieder eingebürgert werden.

  • 1968 wurde das Papyrusinstitut in Kairo gegründet. Die Versuche erstreckten sich bald über die Papyruspflanze hinaus auf vielerlei Früchte und Gemüse, mit denen auf ähnliche Weise ein geschichtetes Blatt hergestellt werden kann.


> weiter zu den Papyrus-Beispielen  


   Home | Aktuelles | Das kleine rote Haus | Biographie | Lebenslauf | Papyrus | Die Radierung | Seminare | Papyrus | Bilder | Bücher | Radierungen | Anfahrt | Kontakt/Impressum